für Gewerbeförderungsmittel des Bundes, Köln

Die Leitstelle für Gewerbeförderungsmittel des Bundes arbeitet im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) für das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und prüft im Rahmen der

RAHMENRICHTLINIEN ZUR FÖRDERUNG UNTERNEHMERISCHEN KNOW-HOWS

Anträge und Verwendungsnachweise zur Bezuschussung von Unternehmensberatungen für Jungunternehmen, Bestandsunternehmen und Unternehmen in Schwierigkeiten.

__________________________________________________________________________________________________________________________

RICHTLINIENERGÄNZUNG vom 03.04.2020

 

Unternehmensberatung in Zeiten der CORONAVIRUS-Pandemie

 
Änderungen zur Beratungsförderung des vom BAFA und der Leitstelle Köln administrierten Programms zur „Förderung unternehmerischen Know-hows“

 

Die Auswirkungen des Coronavirus haben Deutschland in einem Maß getroffen, auf das sich keiner vorbereiten konnte. Die wirtschaftlichen Folgen sind unter anderem Kurzarbeit, Ausfall von Arbeitskräften und Produktionen, Wegfall von Kunden, verkürzte Öffnungszeiten oder gar Schließungen von Unternehmen. Diesen negativen Auswirkungen insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie die Freien Berufe gilt es entgegenzutreten. 

Ein externer Unternehmensberater kann Ihnen hierzu vielfältig Hilfestellung geben, ob Sie neue Geschäftsfelder suchen, Ihre Geschäfte umstellen/digitalisieren sollten oder aber auch wie Sie Ihre Liquidität wiederherstellen.

Da dabei schnell gehandelt werden muss, hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die bestehende Rahmenrichtlinie zur Förderung unternehmerischen Know-hows um ein Modul für Corona betroffene KMU und Freiberufler zunächst bis 31. Dezember 2020 im Sinne eines Sofortprogramms ergänzt.

Mit der Modifizierung leistet der Bund schnelle und unbürokratische finanzielle Unterstützung bei der Inanspruchnahme einer Unternehmensberatung.

Bitte beachten Sie, dass dazu die Rahmenrichtlinie zur Förderung unternehmerischen Know-hows modifiziert wird. Die ergänzte Richtlinie soll am Tag nach der Bekanntmachung im Bundesanzeiger in Kraft treten, nicht aber vor dem 01.04.2020.

Es wurden u.a. folgende Änderungen getroffen:      

  • Die betroffenen Unternehmen erhalten einen Zuschuss für eine Beratungsleistung in Höhe von 100 %, maximal jedoch 4.000 Euro, der in Rechnung gestellten Beratungskosten (Vollfinanzierung).
  • Es können von betroffenen Unternehmen bis zur Ausschöpfung der maximalen Zuschusshöhe mehrere Beratungen im Rahmen des neuen Kontingentes beantragt werden.
  • Der Zuschuss wird vom BAFA als Bewilligungsbehörde direkt auf das Konto des Beratungsunternehmens ausgezahlt.
  • Die antragsberechtigten Unternehmen werden daher von einer Vorfinanzierung der Beratungskosten entlastet.
  • Betroffene Unternehmen müssen kein Informationsgespräch mit einem regionalen Ansprechpartner vor Antragstellung führen.
  • Anträge auf Förderung einer Beratung nach diesen Bestimmungen können zunächst bis einschließlich 31. Dezember 2020 gestellt werden.

Anträge können über die Homepage der Leitstelle Köln www.leitstelle.org gestellt werden. Zudem wird auf der Homepage der Leitstelle Köln das Merkblatt des BAFA –  ausführliche Darstellung zu den Änderungen der Richtlinie „Vom Coronavirus betroffene Unternehmen“ – zur Verfügung gestellt.

Merkblatt :  „Vom Coronavirus betroffene Unternehmen“

Bereits vor der Änderung gestellte Anträge sind von dieser Regelung nicht betroffen. Insbesondere Unternehmen, die sich bereits vor der Corona-Krise in Schwierigkeiten befunden haben (Unternehmen in Schwierigkeiten) können nur einen Antrag als UiS im Rahmen der regulären Richtlinie stellen.

Die 5-Tage/40 Stunden Regelung für Bestandsunternehmen bleibt weiterhin bestehen.

__________________________________________________________________________________________________________________________

Leitstelle für Gewerbeförderungsmittel des Bundes, Köln

Die CORONAVIRUS-Pandemie hat weitreichende Folgen für die Menschen in Deutschland, in Europa und der ganzen Welt.

Um auch weiterhin für unsere Kunden da zu sein und die Verfügbarkeit unserer Mitarbeiter zu gewährleisten, hat die Leitstelle Köln sich dazu entschieden, dass unsere Mitarbeiter ihrer Tätigkeit aus dem Homeoffice nachkommen dürfen. Somit möchten wir die Sicherheit und die Gesundheit unserer Mitarbeiter schützen und unseren Beitrag leisten, die Ausbreitung des Corona-Virus (COVID-19) zu verlangsamen.

Trotz allem ist unser Ziel, unsere vielfältigen Aufgaben weiter zu erledigen. Wir bitten um Verständnis, dass wir aufgrund der gegenwärtigen Situation gezwungen sind, unsere Telefon-Hotlines zu den Antragsverfahren stark einzuschränken.

Kontaktieren sie uns bitte per E-Mail, nur so ist einen zeitnahe Bearbeitung Ihrer Anfragen möglich und gewährleistet.

Die Leitstelle Köln wird das Informationsschreiben mit der unverbindlichen Inaussichtstellung der Förderung ab sofort zusätzlich als E-Mail an den Antragsteller versenden, so dass zeitnah mit der Beratung begonnen werden kann.

Wir wünschen allen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, unseren Antragstellern und Partnern sowie allen Menschen Gesundheit, Kraft und Besonnenheit.

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________